Sport

sport_750.jpg

Sporthalle

Der Gesetzgeber räumt unter allen Freizeitmöglichkeiten dem Sport eine besondere Stellung ein. In einer pädagogisch orientierten Jugendanstalt gehören sportliche Aktivitäten zu den Grundlagen, da sie neben der sinnvollen Freizeitgestaltung auch zur gezielten Persönlichkeitsförderung eingesetzt werden können und hierdurch eine Sozialerziehung im Sinne der Förderung von Fairness, Teamgeist, Disziplin und Einhalten von Regeln sowie dem Erlernen von Freizeitkompetenzen einfach möglich ist. Der Vorteil von sportlichen Maßnahmen ist zudem, dass Sprache eine weniger große Rolle spielt und nicht zu viel Zeit auf die Vermittlung allgemeingültiger Regeln verwendet werden muss. Außerdem sind junge Männer durch Sportangebote gut zu erreichen. Nicht zuletzt spielt es auch eine Rolle, dass bei sportlichen Aktivitäten Lerninhalte in einer Form vermittelt werden können, die Spaß machen und den Lernenden körperlich fordern.

Auf der psychischen Ebene kann über Sport und Bewegung eine Regulierung von erhöhten Spannungen und Aggressionen erreicht werden. Durch das Erleben von Erfolgen, eigener Leistungsfähigkeit aber auch Gruppen- und Teamerfahrungen kommt es zu psychischer Stabilisierung, höherer Leistungsmotivation und verbessertem Selbstwertgefühl.

Letztlich kann der Sport eine Anschlussfunktion für die Zeit nach der Entlassung erfüllen. Sportliche Betätigung in einem Verein führt zu einer Bindung an konforme Gruppen und ermöglicht die Trennung vom alten Bekanntenkreis und erleichtert damit die Wiedereingliederung in die Gesellschaft.