Die Anstalt

Die Justizvollzugsanstalt Wiesbaden ist eine der beiden hessischen Jugendanstalten für junge männliche Gefangene. Die Zuständigkeit ergibt sich aus dem Vollstreckungsplan für das Land Hessen. Grundsätzlich werden in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Wiesbaden die heranwachsenden jungen Untersuchungsgefangenen und die jungen Strafgefangenen im Alter von 20 bis 24 Jahren  untergebracht.

Die Justizvollzugsanstalt (JVA) Wiesbaden wurde im September 1963 in Betrieb genommen. Seit diesem Tag wurde sie immer wieder erweitert, umgebaut und erneuert. Die anfängliche Kapazität von 240 Gefangenen wurde zeitweilig überschritten und es kam zu Belegungen von 390 Gefangenen. Seit der letzten Erweiterung und den Umbau 1990 ist die Belegung mit 280 Gefangenen festgeschrieben. Die Gefangenen sind seit dem Umbau in Einzelwohnräumen  untergebracht. Die Wohnräume sind durch einen Gemeinschaftsraum mit Küche verbunden und bilden eine Wohngruppe. In den Wohngruppen werden jeweils acht junge Strafgefangene oder  junge Untersuchungsgefangene betreut. Ein zentrales Ziel der Wohngruppen ist, dass die Gefangenen eigenverantwortlich soziale Mitverantwortung erlernen und trainieren.

Die Justizvollzugsanstalt Wiesbaden verfügt über fünf Unterkunftsgebäude. Zwei der Gebäude (Häuser U I und U II) bilden die Vollzugsabteilung 20. Diese befindet sich auf einem separaten Teil des Geländes. In der Abteilung befinden sich 100 Haftplätze.

In der Vollzugsabteilung 20 sind junge Untersuchungsgefangene und junge Strafgefangene im Zugang untergebracht. In dem Zugang verbleiben die Strafgefangenen vier Wochen, bevor sie in die Abteilungen für junge Strafgefangene verlegt werden.

In diesen vier Wochen durchlaufen die Gefangenen verschiedene Tests und es wird geprüft, für welche Ausbildung sich der Gefangene eignet und an welchen Behandlungsmaßnahmen er teilnehmen soll.  Die jungen Strafgefangenen befinden sich im sogenannten Zugangsbetrieb. Die Produktionsschule  für Untersuchungsgefangene ermöglicht den Untersuchungsgefangenen Beschäftigung und Qualifizierung in verschiedenen Bereichen.

Die drei weiteren Vollzugsabteilungen 21, 22 und 23 verfügen über jeweils 60 Haftplätze. Dort sind überwiegend junge Strafgefangene untergebracht. Den Vollzugsabteilungen sind jeweils Betriebe zugeordnet. Dies ermöglicht eine enge Zusammenarbeit mit den dort tätigen Bediensteten.

Auf dem Gelände befinden sich weiterhin Betriebe und die Anstaltsküche mit einem Betriebsrestaurant. Im Verwaltungsgebäude befinden sich die Innenpforte, die Kammer und die Besuchsräume. Außerdem gibt es eine Sporthalle mit Sportplatz.

Belegungsfähigkeit

Insgesamt können in der Justizvollzugsanstalt Wiesbaden 280 Gefangene in 272 Einzel- und 4 doppelt belegbaren Wohnräumen untergebracht werden.

Personelle Ausstattung

In der Justizvollzugsanstalt Wiesbaden sind ca. 185 Personen hauptamtlich beschäftigt. Die größte Gruppe stellt der allgemeine Vollzugsdienst dar. Die Verwaltung wird ergänzt durch das Verwaltungs-Competence-Center, das zentrale Verwaltungsaufgaben im Rahmen von Serviceleistungen übernimmt.

Zur Ausbildung der Gefangenen stehen im Werkdienst und in der Schule Fachkräfte  zur Verfügung. Die ärztliche Versorgung der Gefangenen übernimmt der medizinische Dienst, mit der Anstaltsärztin und Bediensteten des Krankenpflegediensts sowie einem Zahnarzt. Die Arbeit auf den Wohngruppen nehmen neben dem allgemeinen Vollzugsdienst die Bediensteten aus dem Sozialdienst (Wohngruppendienst) wahr.

Daneben erhält die Justizvollzugsanstalt zur Erfüllung ihrer vielfältigen Aufgaben Unterstützung von zahlreichen externen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Insbesondere mit der Jugendhilfe und Jugendberatung e. V. Frankfurt am Main (JJ), der Kerschensteiner Schule in Wiesbaden, der Bundesagentur für Arbeit und dem Verein „JVA Holzstraße“ bestehen enge Kooperationen.

Die Justizvollzugsanstalt Wiesbaden ist dankbar für die wertvolle Hilfe der vielen ehrenamtlich tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.