Schulische und berufliche Aus- und Fortbildung sowie Angebote beruflicher Bildungsmaßnahmen

Im Rahmen der Zugangsdiagnostik werden verschiedene Diagnoseverfahren durchgeführt, um den schulischen und beruflichen Förderbedarf zu eruieren. Aufgrund des Ergebnisses erfolgen die Zuweisungen in Ausbildungsmaßnahmen.

Durch schulische Maßnahmen wird besonders wegen der engen Begleitungen und kleinen Gruppen den ehemals schlechten oder nicht vorhandenen Erfahrungen mit dem Lernumfeld Schule entgegengetreten.
Neben den verschiedenen unten angeführten Angeboten bietet die hiesige Schule zwei ausgestattete EDV-Schulungsräume mit jeweils zehn Arbeitsplätzen, wo auf die speziell für den Justizvollzug entwickelte Lernplattform „elis“ mit einer Vielzahl von Lernprogrammen und Nachschlagewerken zugegriffen werden kann.

Aufgrund der durchschnittlichen Verweildauer innerhalb des Justizvollzuges war es notwendig, berufliche Bildung so zu gliedern, dass zum einen die Gefangenen an die Arbeit mit ihrem strukturierten Tagesablauf herangeführt werden und zum anderen einen erleichterten Zugang zu Ausbildungsplätzen außerhalb der Anstalt durch zertifizierte Abschlüsse zu erlangen, um letztlich eine bereits begonnene Ausbildung abschließen zu können. Hierfür wurden die einzelnen Berufsausbildungen bis zur Zwischenprüfung in Qualifizierungsbausteine, deren Dauer vier Monate beträgt, und damit in Teilabschnitte modularisiert. Diese Module ermöglichen einen flexibleren Einstieg sowie überschaubare und dadurch motivierende Einheiten.

Für Gefangene mit längerer Verweildauer ist die klassische Vollausbildung möglich.

Schulische Maßnahmen

Hauptschulkurs:

  • Laufzeit ca. 6 Monate in Vollzeit
  • 12 Schulplätze
  • Ca. 30 Unterrichtseinheiten in Deutsch, Mathematik, Biologie, PoWi, Englisch und Sport je Woche

Realschulkurs:

  • Laufzeit ca. 11 Monate in Vollzeit
  • 10 Schulplätze
  • Ca. 33 Unterrichtseinheiten in Deutsch, Mathematik, Biologie, Geschichte, Englisch, EDV und Sport je Woche

FIT für Schule und Beruf:

  • Laufzeit 4 Monate in Vollzeit
  • 8 Schulplätze
  • Inhaltlich dem Hauptschulkurs vorgeschaltet
  • Vorbereitung auf Einstieg in die Schule und/oder Ausbildung
  • 26 Unterrichtseinheiten allgemeinbildender Unterricht, 12 Unterrichtseinheiten praxisbezogener Unterricht mit dem Schwerpunkt Holzbearbeitung

Medienkurs:

  • Laufzeit je nach Haftzeit
  • 8 Teilnehmerplätze
  • 6 Unterrichtseinheiten ausbildungsbegleitend
  • Vermittlung von Kenntnissen zum Erstellen von Grafiken, Techniken der Bildbearbeitung sowie Erstellung von Flyern und Bildern und Websiteprogrammierungen

Alphabetisierungskurse:

  • 2 Mal pro Jahr
  • 8 Teilnehmerplätze
  • 30 Unterrichtseinheiten ausbildungsbegleitend je Kurs

Deutsch als Fremdsprache:

  • Elementarkurs zur Vorbereitung und Unterstützung von Schülern und Auszubildenden
  • Individuelle Förderung in unterschiedlichen Leistungsniveaus
Berufliche Maßnahmen

Die Justizvollzugsanstalt verfügt über folgende Ausbildungsbetriebe, in denen die aufgeführten Ausbildungsabschlüsse erzielt werden können:

Betrieb Schlosserei 

  • Ausbildung zur Fachkraft für Metalltechnik – Konstruktionsmechanik
  • Ausbildung zum Metallbauer

Betrieb Elektriker 

  • Ausbildung zum Industrieelektriker – Fachrichtung Betriebstechnik
  • Ausbildung zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik
     

Betrieb Lagerlogistik 

  • Ausbildung zum Fachlagerist
  • Ausbildung zur Fachkraft Lagerlogistik
  • Ausbildung zum Industriekaufmann

Betrieb Tischlerei 

  • Ausbildung zum Tischler/Schreiner

Betrieb Malerwerkstatt 

  • Ausbildung zum Bauten- und Objektbeschichter
  • Ausbildung zum Maler und Lackierer

Betrieb Maurer 

  • Ausbildung zum Hochbaufacharbeiter

Betrieb Bäckerei 

  • Ausbildung zum Bäcker

Betrieb Küche 

  • Ausbildung zum Koch
  • Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe – Küche
  • Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe - Service

In den Betrieben Heizung, Gärtnerei und Gebäudereinigung werden Qualifizierungsbausteine angeboten, da elementare Ausbildungsinhalte aufgrund der besonderen Situation des Justizvollzuges nicht vermittelt werden können, wie beispielsweise der Neubau von Heizungsanlagen oder die Reinigung von Glasfassaden.

Betrieb Gärtnerei 

Betrieb Heizung

Betrieb Gebäudereinigung 
 

Für Untersuchungsgefangene, die nicht ausbildungsgeeignet sind, wurde das Projekt „kleiner Handwerkerschein“ etabliert. Während der vierwöchigen Dauer der Maßnahme werden die Gefangenen in den Betrieben Holzkurs, Maurer, Maler und Hofkolonne an einfache, handwerkliche Arbeiten herangeführt und in die Lage versetzt eigenständig leichte Arbeiten durchzuführen.


Downloads: