Die Geschichte der Anstalt

JVA-Rockenberg_750.jpg

Justizvollzugsanstalt Rockenberg
12. Jahrhundert Pflegestätte für kranke Heimkehrer aus den Kreuzzügen (Aussätzige), sogenanntes "Gutleuthaus",
1338 Nonnenkloster des Zisterzienserordens,
nach 1648 Wiederaufbau mit dem Neubau einer Rokoko-Kirche (Einweihung 1737). Die Anlage ist als Kulturdenkmal im Denkmalbuch des Landes Hessen eingetragen,
1804 Säkularisierung des Klosters. Nutzung zunächst als "Spinnhaus für Landesarme", danach als "Kaiserliches Lazarett" im Großherzogtum Hessen - Darmstadt,
1811 Zucht- und Besserungsanstalt - Belegung mit männlichen und weiblichen Strafgefangenen,
1855 "Großherzogliches - Hessisches - Landeszuchthaus" - 260 männliche Gefangene, 45 weibliche Züchtlinge,
1907 Errichtung eines panoptischen Zellengebäudes,
1939 Jugendgefängnis für männliche Jugendliche - seit diesem Zeitpunkt Jugendstrafanstalt,
1979 Abbruch des alten panoptischen Zellengebäudes und Bezug der Neubauten mit einer Belegungsfähigkeit von 218 Plätzen,
1985 Fertigstellung des Sporthallen- und Anstaltsschulgebäudes,
1994 Bezug eines Neubaues (Haus E) mit Lehrküche, Bäckerei und Kfz.-Werkstatt,
10/2008 Umbau des Besucherzentrums und Beginn des Neubaus Wirtschaftsgebäude,
2009 Neubau des Wirtschaftsgebäudes,
2012 Fertigstellung der Sportanlage im Außenbereich.