Besuchsablauf

Identifikation:

Vorlage eines gültigen Personalausweises, einer Identitätskarte (ID-Card) oder eines Reisepasses.

Besuchsablauf

Persönliche Anmeldung zwingend eine halbe Stunde vor Terminbeginn an der Besucherpforte.

Vor dem Besuch sind persönliche Sachen (Taschen, Geld, Uhren, Papiere, Mobiltelefone usw.) in den vor der Anstalt befindlichen Schließfächern abzulegen. Nach Möglichkeit sollten Gegenstände wie Gürtel, Schmuck etc., die die Überprüfung mittels Metallsonde beeinträchtigen könnten, ebenfalls abgelegt werden; so sollten Frauen mit Schleier diesen nicht mit Metallteilen befestigen. Der Schleier ist kurz zur Feststellung der Identität zu heben, um die Ansicht auf das Gesicht freizugeben.

Jede Besuchsgruppe darf Getränke und Süßigkeiten, die in der Anstalt im Besuchsbereich an Automaten erworben werden können, in den Besuchsraum mitnehmen. Der Verzehr muss im Besuchsraum erfolgen. Dafür dürfen pro Besuchsgruppe maximal 10,- € in Münzen eingebracht werden. Das Einbringen von Geldscheinen ist nicht erlaubt. Während der Pandemie können sich hier aus Infektionsschutzgründen Änderungen ergeben; in diesem Fall erfolgt bei Zutritt ein entsprechender Hinweis über die Pforte.

Körperkontakt, jeglicher Art, zu den Inhaftierten ist untersagt. Bei Zuwiderhandlung wird der Besuch beendet.

In den Besuchsräumen sowie in den Wartezonen herrscht absolutes Rauchverbot.

Hinweis:

Die Übergabe von verbotenen Gegenständen wie Drogen, Bargeld, Waffen bzw. sonstigen gefährlichen Gegenständen ist strikt untersagt. Bei Verstößen kann ein Besuchsverbot verhängt werden. Darüber hinaus behält sich die Anstalt strafrechtliche Schritte vor. Der Vollzugsverlauf des Inhaftierten kann hierdurch negativ beeinflusst werden.