Zentralkrankenhaus

ZentralKKH1_750.jpg

Zentralkrankenhaus der JVA Kassel I

Das organisatorisch der JVA Kassel I angegliederte Zentralkrankenhaus (ZKH) verfügt über insgesamt 63 Belegbetten auf vier Stationen/Abteilungen. Gefangene aus allen hessischen Justizvollzugsanstalten werden hier für die Dauer ihrer Krankenbehandlung untergebracht. Durch die landesweite Zuständigkeit sind Gefangene aus unterschiedlichsten Vollzugsformen gemeinsam in einer Einrichtung untergebracht: Untersuchungsgefangene, Jugendliche oder Heranwachsende, erwachsene Männer und Frauen, die selbstverständlich voneinander getrennt untergebracht sind.

Das Zentralkrankenhaus ist untergliedert in eine Innere Abteilung, eine Chirurgische Abteilung und eine Infektionsabteilung sowie eine Station für psychisch auffällige Gefangene. Daneben gibt es noch eine kleine interdisziplinäre Frauenabteilung mit 6 Betten, die der Abteilung für Innere Medizin räumlich angegliedert ist, jedoch über eine Abtrennung zur Inneren Abteilung verfügt.

Patienten der Station für psychisch auffällige Gefangene steht ein arbeitstherapeutisches Angebot zur Verfügung, welches ihnen Beschäftigungsmöglichkeiten bietet, aber auch die Gelegenheit geben soll, wieder an eine reguläre Tätigkeit herangeführt zu werden.

Das Krankenhaus verfügt auch über einen behindertengerechten Haftraum,; die gesamte Einrichtung ist barrierefrei ausgebaut.

Neben der postoperativen Versorgung werden auch kleinere Eingriffe vor Ort durchgeführt. Für größere Operationen sind externe Krankenhäusern zuständig, die Vor- und Nachbehandlung erfolgt zumeist im Vollzugskrankenhaus.

Die medizinische Betreuung der Gefangenen erfolgt durch die hauptamtlichen Ärztinnen und Ärzte, durch Konsiliarärzte verschiedener Fachrichtungen und durch die insgesamt 38 Krankenschwestern und -pfleger, die im Schichtdienst rund um die Uhr präsent sind und überdies noch das Krankenrevier der Justizvollzugsanstalt Kassel I sowie die beiden Krankenreviere der Zweiganstalten Kaufungen und Baunatal betreuen.

Obgleich das Zentralkrankenhaus bei der JVA Kassel I grundsätzlich ähnlich einem normalen Krankenhaus ausgestattet ist, gelten hier die gleichen hohen Sicherheitsstandards wie im Regelvollzug.

Die Sicherungsaufgaben werden dabei durch das in dieser Hinsicht entsprechend zusätzlich ausgebildete Krankenpflegepersonal übernommen.

Der ärztliche Dienst des Zentralkrankenhauses ist im Rahmen der Organisationseinheit des Medizinischen Competence-Centers Nordhessen(MCC) auch für die Versorgung der beiden Zweiganstalten Kaufungen und Baunatal sowie der benachbart gelegenen Justizvollzugsanstalt Kassel II zuständig.

Der Leitende Arzt des Zentralkrankenhauses bei der JVA Kassel I ist gleichzeitig als MCC- Leiter auch in fachlich-medizinischer Hinsicht für die Justizvollzugsanstalten in Schwalmstadt, Hünfeld, Fulda, Butzbach, Gießen und Limburg zuständig.

Zentralkrankenhaus der JVA Kassel I