Besuchsablauf

Stand: September 2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

die nachfolgenden Informationen sollen Ihnen als Orientierung für die Durchführung des Besuchs der Inhaftierten dienen. Im Interesse aller Beteiligten ist dabei die Einhaltung einiger Regeln notwendig. Um Unsicherheiten, Missverständnisse und Fehler zu vermeiden, sollten Sie sich mit Ihren Fragen immer an die Vollzugsbediensteten, die Ihnen gerne weiterhelfen werden, wenden. Ebenso sollten Sie aber auch den Hinweisen und Anweisungen der Vollzugsbediensteten Folge leisten.

Der Anstaltsleiter

1. Ausweispflicht und Einlasskontrolle 

Als Besucher/in müssen Sie sich durch Vorlage des Besuchsscheins und eines gültigen Lichtbildausweises - keine Kopie - an der Pforte ausweisen. Zu den Ausweispapieren zählen: Personalausweis, Reisepass, Kinderausweis mit Lichtbild, Identifikationsausweise der EU-Staaten, Ausweisersatz, Dienstausweis. Kinder bis zum vollendeten 14. Lebensjahr werden nur in Begleitung einer/s Erwachsenen zum Besuch zugelassen. Kinder im Alter vom 14. bis zum vollendeten 18. Lebensjahr werden nur mit Einverständniserklärung des Erziehungsberechtigten zum Besuch zugelassen. Ohne Vorlage des Besuchsscheins und gültiger Ausweispapiere findet der Besuch nicht statt. An dem Besuchsschein dürfen keine Veränderungen vorgenommen werden.
Im Eingangsbereich der Vollzugsanstalt werden Sie aus Sicherheitsgründen durchsucht (in der Regel Absonden, Ablegen von metallischen Gegenständen, Leeren von Hosentaschen u.ä., ggf. Abtasten). Sämtliche mitgeführte Sachen und persönliche Gegenstände, die zur Mitnahme in den Besuchsbereich grundsätzlich nicht zugelassen sind, haben Sie in den Schließfächern im Eingangsbereich einzuschließen. Handys sind dabei auszuschalten. Für den Fall, dass Sie während des Besuches die Toilette aufsuchen müssen, werden sie nach dem Toilettengang und vor Fortsetzung des Besuches erneut durch die Besuchsbediensteten durchsucht. 

2. Besuchsbeantragung und Besuchsgenehmigung

Da der Inhaftierte selber seinen Besuch beantragt, sollten Sie frühzeitig mit ihm den gewünschten Besuchstermin abstimmen. Der Besuchsschein - mit Vermerk des genehmigten Besuchstermins - wird Ihnen dann von dem Inhaftierten selber zugeschickt. Der Besuchsschein ist nicht übertragbar. Zum Besuch des/der Inhaftierten werden beim Besuch jeweils bis zu fünf Personen zugelassen. Kinder jeden Alters werden als Besuchsperson gerechnet. Jedem Inhaftierten wird grundsätzlich ermöglicht, zweimal im Monat einen Besuch von jeweils mindestens einer halben Stunde Dauer zu erhalten. Der Besuch kann entsprechend den organisatorischen Abläufen in der Besuchsabteilung ohne Kürzung der monatlichen Gesamtbesuchsdauer auch auf einen oder zwei Besuchstermine aufgeteilt werden.  

3. Besuchsüberwachung, Übergabeverbot sowie Besuchsbeschränkung und Besuchsverbot

Der Besuch wird in der Regel optisch überwacht; der Besuch von Untersuchungsgefangenen wird - sofern abweichende Regelungen des Gerichts oder der Staatsanwaltschaft nicht bestehen - zusätzlich akustisch überwacht. Der Besuchsraum wird videoüberwacht. Die Aufnahmen werden gespeichert und nach drei Tagen automatisch gelöscht. Der Langzeitbesuch wird sporadisch optisch überwacht, d.h. der Langzeitbesuchsraum wird von den Vollzugsbediensteten während des Besuchs betreten.

Beachten Sie unbedingt, dass nicht genehmigte Gegenstände, darunter auch Geld, oder unzulässige Nachrichten keinesfalls an den besuchten Inhaftierten weitergegeben werden dürfen. Der Besuch wird in einem solchen Falle sofort abgebrochen und ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.

Besuche werden untersagt oder abgebrochen, wenn die Sicherheit und Ordnung der Vollzugsanstalt gefährdet sind oder bei Besuchern, die nicht Angehörige des Inhaftierten im Sinne des Strafgesetzbuches sind, zu befürchten ist, dass sie einen schädlichen Einfluss auf den Inhaftierten haben oder seine Eingliederung behindern würden

4. Automateneinkauf im Besuchsraum vor dem Besuch und nach dem Besuch

Sie dürfen zum Besuch zwei Wertkarten mit maximal 22 Euro aufladen. Hiervon können Sie im Besuchsraum unter Aufsicht der Vollzugsbediensteten für höchstens 10 Euro Getränke und Süßigkeiten aus den dort aufgestellten Automaten erwerben (Wertkarte I ). Die aus den Automaten erworbene Ware sollte beim Besuch verzehrt werden; sie darf jedenfalls nicht von dem besuchten Inhaftierten in den Unterbringungsbereich mitgenommen werden.

Nach dem Besuch dürfen Sie die Wertkarte II (6 oder 12 Euro) für den Erwerb von Waren aus den im Flur aufgestellten Automaten für den besuchten Inhaftierten einer/einem der Aufsicht führenden Vollzugsbediensteten übergeben.

5. Einzahlungen

Für den Inhaftierten können Einzahlungen per Banküberweisung vorgenommen werden. Die Kontoverbindung lautet: 
Empfänger: JVA Kassel I VCC Nordhessen Treuhandkonto - Kreditinstitut: Kasseler Sparkasse - Bankleitzahl: 520 503 53 - Kontonummer: 135 399, IBAN:  DE19 5205 0353 0000 1353 99    SWIFT-BIC:  HELADEF1KAS ,  Verwendungszweck: Name und Vorname des Inhaftierten sowie Zweckbestimmung für das eingezahlte Geld (z.B. Geldstrafe, Kabelgebühren, Zahnersatz, Brille, Hygieneeinkauf, usw.). Briefeinlagen von Bargeld sind nicht erlaubt!

6. Verhalten im Besuchsbereich

Sie werden im Interesse aller Mitbesucher und der Inhaftierten sowie der Aufsicht führenden Vollzugsbediensteten gebeten, sich im Besuchsbereich so zu verhalten, dass sich andere nicht gestört oder belästigt fühlen. Die Einhaltung der allgemeinen Regeln der Ordnung, der guten Sitten und des Anstands dürfte für Sie selbstverständlich sein. So wird es auch nicht notwendig werden, dass die Aufsicht führenden Vollzugsbediensteten Sie in dieser Hinsicht ansprechen und zur Einhaltung dieser allgemeinen Regeln und Verhaltensweisen auffordern müssen.
Im gesamten Besuchsbereich ist das Rauchen verboten. 

7. Parkplätze

Bitte beachten Sie als Besucher, dass die Parkplätze entlang der Anstaltsmauer - mit Ausnahme von zwei Parkplätzen für Schwerbehinderte unmittelbar vor dem Eingang der Vollzugsanstalt - nur für die Anstaltsbediensteten reserviert sind. Dort widerrechtlich abgestellte Fahrzeuge werden kostenpflichtig abgeschleppt. Auch der große, mit Schranken versehene Parkplatz ist nur für die Anstaltsbediensteten reserviert.

8. Treppenlift

Bitte beachten Sie, dass der Treppenlift nur wochentags benutzt werden kann.