Arbeitstherapie

jvagiessentiffany_750.jpg

Tiffany-Bilder, hergestellt in der Arbeitstherapie

Gefangene, die zu wirtschaftlich ergiebiger Arbeit nicht fähig sind, sollen arbeitstherapeutisch beschäftigt werden. Hierfür stehen 5 Therapieplätze zur Verfügung.

In Betracht kommen vor allem Gefangene, deren Leistungsfähigkeit in physischer oder psychischer Hinsicht derart reduziert ist, dass sie den allgemeinen Anforderungen nicht genügen können. Ziel der arbeitstherapeutischen Beschäftigung ist es, Fähigkeiten für eine Erwerbstätigkeit nach der Entlassung zu vermitteln, zu erhalten oder zu fördern. Der praktische (Arbeits-) Teil findet vormittags und der theoretische (Unterrichts-) Teil nachmittags statt.

Hierbei sollen zunächst Gefangene berücksichtigt werden, die über wenig oder keine eigene Arbeitserfahrung verfügen, und/oder die aufgrund eigener psychischer Probleme oder durch die Inhaftierung derart belastet sind, dass eine Beschäftigung im Unternehmerbetrieb oder in den Hauswirtschaftsbetrieben der JVA nicht möglich ist. 

Im praktischen Teil wird die Herstellung von „Tiffany-Bildern“ geübt, die auch erworben werden können.