Hilfsbetriebe der Hauswirtschaft

Küche

In der Anstaltsmetzgerei, die zu der Zentralküche der JVA Frankfurt am Main III gehört, der die Versorgung aller Gefangenen der Frankfurter Justizvollzugsanstalten mit Nahrung obliegt, bereiten regelmäßig zwei Bedienstete im Schichtbetrieb für derzeit ca. 1300 Gefangene die kalte Küche vor. Darüber hinaus wird hauseigene Wurst produziert und weiterverarbeitet.
Die mit modernen Geräten ausgestattete Küche untersteht der regelmäßigen und unangekündigten Kontrolle des Gesundheitsamtes und erfüllt die hohen Standards dieser Behörde. Die Küche bietet Arbeit für 6 – 8 Gefangene.

Kammer

Etwa 6 Gefangene arbeiten regelmäßig in der Kammer. Von hier aus werden die Gefangenen der JVA mit allen textilen Bedürfnissen und Gegenständen des täglichen Bedarfs (Teller, Tassen, etc.) ausgestattet. Die 4 Kammerbeamten organisieren die Beschaffung, Reinigung und Erhaltung (auch Reparaturen) von Leibwäsche, Oberbekleidung, Bettzeug und Handtüchern.
Auch das eingebrachte private Eigentum der Gefangenen wird von der Kammer verwaltet und eingelagert. Ebenso ist die Prüfung, Verwaltung und Ausgabe von Unterhaltungselektronik Aufgabe der Kammer. Darüber hinaus verwaltet und koordiniert die Kammer den Zugang zu Fernsehempfang.

Hauswerkstatt

Bei allen Neueinrichtungen und Ausfällen im Bereich Strom / Sicherheitstechnik / Heizung / Wasser und sonstigen Reparaturen ist zunächst der Leiter der Hauswerkstatt gefragt. Er führt zusammen mit meist zwei Gefangene kleinere Reparaturen und Instandhaltungsmaßnahmen durch. Größere Maßnahmen werden durch ihn koordiniert. Entsprechend Vielseitigkeit der Funktion muss der Handwerksmeister ein echtes Allroundtalent sein, das mit Sachkenntnis und Innovation schnelle und effiziente Lösungen parat hat.