Berufliche Bildung

Computerkurse für Anfänger

Die Kurse sind jeweils in drei Bausteine aufgeteilt:

  • Grundlagen der EDV
  • Textverarbeitung
  • Tabellenkalkulation

Die Anwendung von Textverarbeitung und Tabellenkalkulation wird mittels Beispielen aus dem Alltag/Berufsalltag eingeübt. Dazu gehören z.B. das Schreiben einer Bewerbung mit Lebenslauf, Kommissionieren (Lagerarbeiten) und die Wiederholung der Grundrechenarten sowie der Prozentrechnung.

Der Unterricht findet in der Regel 1 x pro Woche für die Dauer von 90 Minuten statt, Teilnehmerzahl: 6

Computerkurse für Fortgeschrittene

In diesem Kurs werden weiterführende Kenntnisse in Textverarbeitung und Tabellenkalkulation vermittelt. Der Kurs ist ausschließlich für Teilnehmer mit ersten Grundkenntnissen in Word und Excel vorgesehen. Gute deutsche Sprachkenntnisse und Grundkenntnisse in Mathematik sind zwingend erforderlich.

Der Unterricht findet in der Regel 1 x pro Woche für die Dauer von 90 Minuten statt, Teilnehmerzahl: 6

Weiterbildungsmaßnahme Xpert Europäischer Computerpass mit Abschlusszertifikat

Die Teilnehmer werden für die professionelle Nutzung der üblichen Computeranwendungen ausgebildet. Das Abschlusszertifikat garantiert Arbeitgebern, dass die Bewerber über die notwendige Anwenderkompetenz verfügen. Durch diese Ausbildung werden bessere Arbeitsmarktchancen erarbeitet, ob im Einzelhandel, Lagerverwaltung oder im Büro.

Folgende Module sind enthalten:

  • Win@internet1 (Windows I, Windows II, Internet Praxis für Win@internet1),
  • Textverarbeitung Basics (Word I, Word II, Word III)
  • Wahlmodul: Excel

Ganztagsunterricht, Dauer: 5 Wochen
Ausbildungsplätze: 10

Ziel des Seminars:

Grundsätzliches Ziel dieser durchgeführten Bildungsmaßnahme ist die Vermittlung von praxisrelevanten Kenntnissen und Fertigkeiten im Umgang mit derzeit gängigen EDV-Anwendungen. Die Teilnehmer sollen nach Ablauf des jeweils 5-wöchigen Seminars in der Lage sein, alltäglich anfallende Aufgaben im Bereich der EDV eigenständig und eigenverantwortlich zu bewältigen. Die erworbenen Kenntnisse sollen den Teilnehmern dabei helfen, nach Entlassung aus ihrer Haft wieder im Arbeitsleben - und somit auch im gesellschaftlichen Leben - unmittelbar Fuß fassen zu können.

Pädagogischer und didaktischer Ablauf:

Um den Teilnehmern den eigenständigen und eigenverantwortlichen Umgang mit den Computern und den entsprechenden Programmen zu vermitteln, werden folgende Lernmittel und Lernmethoden eingesetzt:

Lernmittel:

Die Teilnehmer bekommen eine Lernunterlage, sowie ein interaktives Lernprogramm auf CD-ROM ausgehändigt. Diese Lernmittel bekommen die Teilnehmer bei der Entlassung ausgehändigt, um auch später das Gelernte wiederholen und vertiefen zu können.

Lernmethoden:

im Mittelpunkt der Bildungsmaßnahme steht die praktische Anwendung des Gelernten, so dass ca. 40 % der Zeit auf die Wissensvermittlung seitens des Dozenten (Frontalunterricht) verwendet werden und die Teilnehmer in den restlichen 60 % der Zeit Übungen zu den zuvor vermittelten Lerninhalten durchführen. Die 60 % praktische Übungen sind noch einmal aufgeteilt: Zur Hälfte werden die Übungen nach genauer Arbeitsanweisung des Dozenten ausgeführt und zur anderen Hälfte verwenden die Teilnehmer die Zeit eigenverantwortlich und nach ihrem individuellen Lerntempo.

Teilnehmer des Kurses:

Da die Auswahl der Teilnehmer unter bestimmten Voraussetzungen und Bedingungen erfolgt, sind die Gruppen, auf ihren Wissenstand bezogen, naturgemäß inhomogen zusammen gesetzt. Um dies auszugleichen werden die zuvor erwähnten Methoden der Lerngruppen und der frei einteilbaren Zeit genutzt. Somit kann jeder Teilnehmer in der „freien“ Lernzeit individuell gefördert werden. Während des Frontalunterrichts wird das Tempo so gewählt, dass jeder Teilnehmer folgen kann, entsprechende Aufmerksamkeit vorausgesetzt.