Historie

Dr. Fritz Bauer

Der Name der JVA Darmstadt -Fritz-Bauer-Haus- musste bei der Eröffnung 1969 noch nicht erläutert werden. 36 Jahre später jedoch fragen immer wieder Gefangene und Besucher, wer Fritz Bauer war.

Fritz Bauer wurde am 16. Juli 1903 in Stuttgart geboren und studierte ab 1921 Rechts- und Wirtschaftswissenschaft in Heidelberg, Münster und Tübingen. Nachdem er 1927 die 2. Staatsprüfung abgelegt und anschließend promoviert hatte, trat er in den Justizdienst ein und wurde 1930 der jüngste Amtsrichter in Deutschland.

Wissenschaftlich und politisch aktiv, noch dazu Jude, wurde er 1933 aus dem Staatsdienst entlassen und im Konzentrationslager inhaftiert. Nach seiner Entlassung 1936 emigrierte er nach Dänemark und musste schließlich weiter nach Schweden fliehen. Nach Beendigung des Krieges kehrte er 1949 nach Deutschland zurück und wurde im selben Jahr Direktor des Landgerichts in Braunschweig, ab 1950 Generalstaatsanwalt bei dem Oberlandesgericht Braunschweig.

Ab 1956 bekleidete er das Amt des Hessischen Generalstaatsanwalts in Frankfurt. Im Rahmen seiner wissenschaftlichen Arbeit erschien 1966 seine letzte größere Veröffentlichung "Auf der Suche nach dem Recht".

Am 30. Juni 1968 starb er, völlig unerwartet, kurz vor seinem 65. Geburtstag.

"Wir können aus der Erde keinen Himmel machen, aber jeder von uns kann etwas tun, dass sie nicht zur Hölle wird."
(Fritz Bauer in seinem Aufsatz "Im Kampf um des Menschen Rechte", 1955)

Fritz Bauer
Fritz Bauer