Sport

sportstaetten1_480.jpg

Sportstätten in der JVA Butzbach

Darstellung der Sport und Freizeitanlagen der JVA Butzbach 
Sinn und Zweck des Gefangenensports

Darstellung der Sport und Freizeitanlagen der JVA Butzbach

Sportmöglichkeiten werden in der JVA Butzbach an folgenden Stellen angeboten:

  1. im Sporthof
  2. in der Sporthalle

Sporthof

Zum Sporthof gehören zwei Kleinfelder 40 x 20 m auf denen Linien für Fußball und Handball eingezeichnet sind. Auf einem der Kleinfelder ist es zusätzlich möglich zwei Volleyball- und eine Basketballanlage aufzubauen. Der Sporthof umfaßt des weiteren 1 Basketballfeld, zwei Badmintonfelder und eine Weitsprunganlage. Diese Felder umgibt eine Laufbahn mit einer Länge von ca. 246 m. Eine Kugelstoßanlage ist ebenfalls Bestandteil des Sporthofes. Die Spielfelder und die Laufbahn haben einen Tartanbelag, die Kugelstoßanlage besteht aus Rotasche.

Sporthalle

Die Sporthalle hat die Maße von 38,25 m x 24,95 m und ist durch eine Trennwand in zwei Übungsstätten (15,15 m x 24,95 m und 23,10 m x 24,95 m) zu unterteilen. Der angegliederte Fitnessraum hat eine Fläche von 114,2 m².
Gefangene benötigen für die Nutzung der Sporthalle eine besondere Genehmigung. Angeboten werden hier Mannschaftssportarten sowie Tischtennis, Badminton, Gymnastik und Reha-Sport. Des Weiteren wird Sport als Teil von Projekten in der Halle durchgeführt.
Mit der Inbetriebnahme der neuen Sporthalle 2010 steht der JVA Butzbach wieder ein eigenständiger Fitnessraum zur Verfügung.
Zur Verbesserung des Cardio-Bereiches sowie des Rückentrainings stehen neben Laufbändern und Elypsentrainer auch Geräte wie Rückenstabilisator, Rücken- Lateral-Station und Rückenstrecker zur Verfügung. Das eigentliche Krafttraining mit Kurz- und Langhanteln mit Scheiben wurde, wegen der Anzahl der Sportgeräte, minimiert. Man versucht, einen Gesundheits- und Fitnesssport anzubieten, anstatt des reinen „Krafttrainings“ aus früheren Zeiten.

Sinn und Zweck des Gefangenensports

Menschen, die im geschlossenen Vollzug eine Freiheitsstraße verbüßen müssen, sind erhöhten körperlichen, psychischen, emotionalen und sozialen Belastungen ausgesetzt. Soziale Bindungen der Inhaftierten, die Beschränkung von Kontakten innerhalb und außerhalb der Anstalt sowie die einseitige und selektive soziale Umgebung in der Anstalt führen zu Auseinandersetzungen, Spannungen, Konflikten und Ärger und dieses wiederum zu einer erhöhten Konfliktbereitschaft des Einzelnen oder sogar in Gruppen. Das Entstehen und Ausweiten von körperlichen und psychischen Belastungen ist vorprogrammiert.
Über die sportlichen Aktivitäten, die in der Anstalt angeboten werden, versucht man nicht nur eine Art von sinnvoller Freizeitgestaltung für den Inhaftierten zu schaffen, sondern auch gezielt auf die Psyche des Menschen einzuwirken. Durch die Beteiligung am regelmäßigen Sportangebot werden bei dem Inhaftierten, oft unbewusst, Gefühle und Reaktionen positiv beeinflusst. Der Gefangene „lernt“ in der Gemeinschaft des Sports mit sich und Seinesgleichen, den Umgang und das positive Verhalten. Bei der Entlassungsvorbereitung und auch nach der Haftentlassung wird dieses Verhalten von ihm erwartet.

Lern- und Erfahrungswerte sammelt der VU vor allem in den folgenden Bereichen:

  1. Aktzeptieren von Mitspielern und deren Einbeziehung in gemeinsame sportliche Aktivititäten
  2. Aufbau von Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl durch konkret erfahrenen und zum Teil exakt messbaren sportlichen Leistungszuwachs. Anerkennung von guten Leistungen durch Mitspieler oder durch Zuschauer.
  3. Sport als sinnvolle Betätigung in der Freizeit, auch für die Zeit nach der Haftentlassung.
  4. Aufbau und Erweiterung von sozialen Kontakten innerhalb der Anstalt sowie durch sportliche Aktivitäten mit externen Sportgruppen außerhalb der Anstalt.
  5. Sport soll ein Regelbewusstsein fördern.
  6. Sport soll die Gesundheit Aller fördern und besonders den schädlichen Folgen des Freiheitsentzuges durch regelmäßiges Training entgegenwirken.

Sehr viele Inhaftierte treiben nicht bewusst Sport, um den oben genannten Lern- und Erfahrungsfeldern zu begegnen und um sie zu bewältigen, sondern sie treiben Sport in allen Arten, Formen und Variationen, weil sie Spaß am Sport haben und es ihnen nicht langweilig wird.

Das heißt jedoch nicht, dass der Sport die gesamte Haftzeit ausfüllt und die Haftzeit als „Trainingslager“ angesehen werden kann. Unbewusst setzen sie sich in ihren sportlichen Aktivitäten jedoch mit diesen verschiedenen Konfliktfeldern auseinander. Dieses geschieht vor allem bei Mannschaftssportarten, bei denen der Einzelne mit Anderen zusammen spielen und sich in das Mannschaftsgefüge einpassen muss.

Auch ist der Sport ein beliebtes Mittel für viele, um Stress oder unliebsame Konfliktsituationen des Tages abzubauen oder sich mit dem Sport abzulenken. Viele Gefangene suchen im Sport auch eine gewisse Bestätigung vor anderen, wenn sie z.B. schneller laufen können oder besser Fußball spiele können als andere Mitinhaftierte.

Der Sport in Butzbach wird aufgrund der Vielzahl von Sportlern in Gruppen unterteilt. Man unterscheidet zwischen beschäftigten und unbeschäftigten Sportlern. Diese wiederum werden nochmals flügelweise oder in anderen Gruppen zusammengefasst. Hierbei wird nochmals unterschieden zwischen allgemeinem Sport im Sporthof im Laufen, Fußball, Fitnesssport, Indiaka oder Basketball sowie Fitnesssport in der Halle und Sport in Neigungsgruppen, wie Tischtennis, Badminton, Volleyball, Leichtathletik, Hockey oder Sport für Ältere. Für das Sportangebot stehen in der JVA Butzbach 3 ausgebildete Sportübungsleiter und ein Diplomsportlehrer zur Verfügung.

Des Weiteren findet ein Fußballprojekt in Zusammenarbeit mit einem Psychologen und einem Fußballlehrer statt. Über das Jahr finden für die Inhaftierten auch einige Wettkämpfe statt, bei denen sie als Mannschaft oder als Einzelsportler ihr Können und Geschick zeigen können. Man veranstaltet Tischtennis- und Badminton-Turniere, Hausmeisterschaften in den Mannschaftssportarten Fußball, Volleyball und Basketball statt. Das Sportjahr für einen inhaftierten Sportler hat jedoch seinen eigentlichen Höhepunkt im alljährlichen Sportfest. Hier werden Turniere in den Mannschaftssportdisziplinen durchgeführt, die auch regelmäßig und gerne von befreundeten Mannschaften von außerhalb besucht werden.

In der JVA Butzbach finden Laufprojekte und eine medizinische Reha-Gruppe statt. Auch wird im wöchentlichen Rhythmus in Neigungsgruppen Schach und Skat angeboten, was auch gerne von den Inhaftierten genutzt wird.

Sportstätten in der JVA Butzbach

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.

SERVICE