Geschichte der Jugendarresteinrichtung

Jugendarresteinrichtung Gelnhausen

1962/63 Gerichtsgefängnis für Kurzzeitstrafen

1972 Freigängerhaus der JVA Rockenberg

1978/79 eigenständige Jugendarrestanstalt
Verlegung des Jugendarrestes von Frankfurt/Höchst nach Gelnhausen

1996 Zweiganstalt der JVA Frankfurt IV
als Abteilung für den Vollzug von Jugendarrest an männlichen Arrestierten und Zuständigkeit für den Vollzug von Ersatzfreiheitsstrafen

2000 Zweiganstalt der JVA Frankfurt IV
Erweiterung der Zuständigkeit für den Vollzug von männlichen und weiblichen Arrestierten aus ganz Hessen und Einstellung des Vollzugs von Ersatzfreiheitsstrafen

2007 Zweiganstalt der JVA Rockenberg
als Abteilung für den Vollzug von Jugendarrest von männlichen und weiblichen Arrestierten aus den südhessischen Amtsgerichtsbezirken

2013 Zweiganstalt der JVA Rockenberg
Fertigstellung des Erweiterungsanbaus mit Erhöhung der Belegungskapazität von 50 auf 74 Arrestplätze Zuständigkeit für den Arrestvollzug von männlichen und weiblichen Arrestierten aus ganz Hessen

2016 Eigenständige Jugendarresteinrichtung
Mit der Zuständigkeit für den Arrestvollzug weiblicher und männlicher Arrestierter aus ganz Hessen nach Inkrafttreten des Hess. Jugendarrestvollzugsgesetzes (2015)